Illoyale Vermögensminderung oder: wenn der Zugewinnausgleich " frisiert" wird

Der Ausgleich des während der Ehe hinzuerworbenen Vermögens erfolgt streng stichtagsbezogen. Das Vermögen am Tag der Eheschließung wird mit dem Vermögen am Tag der Zustellung des Scheidungsantrags verglichen. Da zwischen Trennung und Scheidungsantrag mindestens 1 Jahr liegen muss, erliegt der eine oder andere Ehegatte in Trennung gerne einmal der Versuchung an der Verminderung des Endvermögens ein wenig zu "frisieren". Familienrechtler nennen das vornehm "Illoyale Vermögensminderung". Mit einem solchen Fall hatte sich der BGH zu beschäftigen( BGH v. 15.08.2012 - Az.: XII ZR 80/11).
Interessesiert?:
Speichern Öffnen IllyaleVermoegensminderungimZugewinnausgleich.pdf (120,32 kb)

Eingestellt am 04.11.2013
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)